Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Letztes Feedback
   29.03.15 23:24
    ich find deinen Blog ech


http://myblog.de/wie-ich-will

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Über

Ich bin eine 17 jährige mini Rebellin. Moral ist das wichtigste danach kommt Willenskraft. Wer nicht protestiert darf sich auch nicht leise bescheren, den leise zu sein bringt keinen nach vorne. *außer bei Streiks die darauf basieren* man muss nicht auf Demos gehen, sich nicht an einen Baum ketten, mann muss nur mal laut seine Meinung sagen. Denn würde das jeder machen wäre die Welt schon eine besser.

Alter: 18
 



Werbung



Blog

die Maske die nichts bringt

Jeder kennt sie ... die emotionale Maske man möchte sich verändern oder komplett verändern. Ich habe so oft eine Maske aufgesetzt das ich Nichtmehr weiß wer ich bin oder wer ich sein möchte. Mal bin ich ein Rebell, mal bin ich eine gläubige Christin die am liebsten ihre zeit bei der ehrenamtlichen Arbeit verbringen möchte, und dann gibt es noch die die einfach dazu gehören möchte. Ich weiß nicht wer ich wirklich bin. Und das alles zu vereinen ohne komplett durcheinander zu kommen scheint für mich unmöglich.
29.3.15 21:14


Werbung


meine Geschichte 1

Meine Mutter und mein Erzeuger kannten sich warscheinlich kaum. Beide so gut wie immer auf Drogen. Jung ohne Verantwortung zeugten sie ein Kind, mich. Meine Mutter hörte mit den Drogen auf, ich war ihr Ansporn. Meinem Vater aber war ich nicht so wichtig, er kehrte meiner Mutter und mir, die noch in ihr war, den Rücken zu. So wuchs ich also ohne Vater auf, mit einer überforderten Mutter die mir auf den Hintern schlug. Später habe ich erfahren das ich schon als kleines Kind meinen Kopf an die Wand haute. Meine Mutter hatte wechselnde Partner die aber nie länger als ein paar Monate teil meines lebens waren. Ich erinnere mich dran das wir sogar im Gefängnis Männer besuchten, einmal musste ich sogar im auto warten, es kam mir wie Stunden, im heißen Auto, vor. Aber ich kannte es schon so gut wie alleine zu sein, schließlich war meine Mutter immer mit schwarz Arbeit beschäftigt. Angeblich um mein leben besser zu machen aber in warheit hatte ich es trotzdem schlecht ich glaube das sie in warheit nur für noch mehr Zigaretten Kellnern ging. Immer wenn ich, so naiv ein Kind ist, fragte ob ich etwas haben könnte hat meine Mutter mir wieder und wieder gesagt das sie, wenn sie das Geld dafür hätte sich zuerst einen Strick kaufen würde und sich erhängen wurde. In der Nacht waren meist Babysitterinnen bei mir die sich meist nicht wirklich für mich interessierten, am Tag war da keiner außer meiner Mutter die fast den ganzen Tag schlief.
26.3.15 00:50


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung